Botox-Behandlung

Botox vorher nachher

Botulinumtoxin (kurz Botox) wird vor allem für die Behandlung der Mimikfalten eingesetzt und verzögert die Hautalterung.
Die mimische Muskulatur strahlt mit ihren Fasern in die Gesichtshaut ein. Werden diese Muskeln angespannt, entsteht durch Zug eine sichtbare Falte.
Dadurch können Emotionen wie Freude, Überraschung, Wut oder Ärger ausgedrückt werden.
Wird die Muskulatur über Jahre hin angespannt - dies geschieht oft unbewusst - kommt es zu einer dauerhaften Vertiefung der Falten.

Behandlunsgbereiche sind

  • Zornesfalten (zwischen den Augenbrauen)
  • Plisseefältchen (über der Oberlippe)
  • Lachfalten oder Krähenfüsse (im Augenwinkel)
  • Stirnfalten
  • Längs- und Querfalten am Hals

Der Arzt appliziert bei der Behandlung eine geringe Menge Botox mit einer sehr feinen Nadel in die Ziehmuskel: Die Injektion ist daher kaum zu spüren. Das wiederholte Behandeln ist bedenkenlos möglich.
Die volle Wirkung von Botox entfaltet sich drei bis fünf Tage nach der Injektion und hält sechs bis acht Monate an. Durch wiederholte Anwendungen wird erreicht, dass die Wirkung auf die Falten noch länger anhält.
Gut gemacht treten auch selten Nebenwirkungen auf und ist die Behandlung mit Botox offensichtlich auch nicht erkennbar. Der natürliche Gesichtsausdruck bleibt erhalten.